Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/aroundtheworldwithhanna

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Unterwegs mit leichtem Gepäck

Rund 150 Euro kassieren die meisten Fluggesellschaften bei Übergepäck. Solch zusätzliche Kosten machen sich natürlich schnell in der Reisekasse bemerkbar. Etwa jeder fünfte Passagier muss bei Flügen darauf zahlen, da man mal wieder zu viel Gepäck mitgenommen hat. Warum? Das wissen die meisten Flugpassagiere wohl selbst nicht. Wahrscheinlich ist es aber der Drang danach, nicht auf sein Lieblings-T-Shirt oder ausreichend Schmuck verzichten zu wollen. Geht man nicht gerade auf Weltreise, so ist Übergepäck genauso unnötig wie eine Grippe im Sommer. Schließlich lassen viele Fluggesellschaften, unter anderem Air France oder TAP Portugal, bei Langstreckenflügen mindestens 23 Kilogramm, nach Indien sogar bis zu 31 Kilogramm zu. Wer in diesem Jahr zu den Olympischen Spielen nach Brasilien fliegt, darf sich sogar bei einigen Fluggesellschaften über noch mehr Freigepäck freuen: zwei Koffer mit je maximal 23 Kilogramm plus ein Handgepäckstück.Aber nicht vergessen: Man muss das ganze Gepäck auch mit sich herumschleppen können, mindestens vom Flughafen zum Taxi oder zum Bus. Das kann mit zwei Koffern und mehr als zwanzig Kilogramm Gewicht vor allem bei sommerlicher Hitze extrem schweißtreibend sein. Deshalb ist es besser Gepäck-Nomadin zu sein. Was man dabei beachten sollte? In erster Linie braucht man einen guten Koffer, möglichst leicht aus Karbon oder ganz auf den Reiserucksack samt Multifunktionstaschen setzen. Den kann man einfach umschnallen und fertig. Und wer nicht anders kann, der sollte klein anfangen. Das heißt, dass man den Umfang des Gepäcks zunehmend reduziert, entweder vor dieser einen Reise oder nach und nach auf weiteren Reisen anhand der Erfahrungen. Geht man beispielsweise nicht Bergsteigen, so sind die Wanderschuhe überflüssig. Sind keine Strandbesuche geplant, kann der Bikini weg. Fährt man in ein Hotel, so sollte man vorab nachfragen, ob Shampoo und Duschgel vorhanden sind. Selbiges gilt auch für elektronische Artikel. Einfach den Ballast Zuhause und die Seele baumeln lassen.Wer besonders raffiniert ist, der packt seine Tasche unter der Freigrenze für das Handgepäck und checkt diese als solches ein. Das hat zugleich mehrere Vorteile: Man hat einen schnelleren Check-In und muss am Gepäckband nicht ewig auf die Tasche warten. Dieser Minimalismus ist also auch eine enorme Zeitersparnis.
26.6.16 01:18


Werbung


Das sollte man über Flugangebote wissen

Alle zwei Monate, immer dann, wenn es auf Arbeit oder im Studium stressig wird und ich langsam das Gefühl habe, dass ich kurz vor dem Burnout stehe, packt mich das Reisefieber. Wie ein Moskito, der mich umkreist, um seinen endgültigen Angriff zu starten, infiziert mich diese Krankheiten namens Fernweh heimtückisch. Und so setze ich mich abendlich vor den Laptop und durchstöbere die Internetseiten nach den besten Angeboten. Natürlich habe ich vorab schon eine Idee, welches Ziel auf meiner Checkliste noch nicht abgehakt wurde. Denn das Ziel ist wohl eines der wichtigsten Dinge, die man vor der Reisebuchung wissen sollte. Oder man lässt sich einfach von den Last-Minute-Angeboten der Reiseanbieter verlocken. Aber Achtung! Nicht immer ist Last-Minute wirklich günstiger als der ursprüngliche Preis. Viel besser ist es nämlich, wenn man mit gepackten Koffern zum Flughafen fährt - klingt komisch, aber es funktioniert wirklich - und dort vor Ort fragt, welche Flieger in den nächsten Stunden wohin reisen und ob es noch Restplätze gibt. Diese sind nämlich in der Tat oftmals spottbillig, da die Fluggesellschaften so versuchen, alle Sitze im Flieger zu verkaufen.Ein weiterer Tipp bezieht sich auf das Wann der Flugreise. Wann bucht man? Und wann fliegt man? In aller Regel sind nämlich die Flugangebote an Dienstagen am günstigsten. Das konnte in diversen Vergleichstests von Fluganbietern herausgefunden werden. Denn montags und sonntags kommen meist die neuesten Angebote herein, die erst einmal recht teuer angeboten werden. Finden sich keine Abnehmer, so sinken die Preise von einem Tag auf den nächsten radikal ab. Ähnliches gilt für die Reisezeit, die man im Auge hat. Kurz nach der Saison im September und Oktober sind die Flugreisen ganzjährlich mit am günstigsten. Über die Feiertage zu Weihnachten und Silvester steigen die Preise aber wieder, sodass im Januar wieder ein Sinkflug zu beobachten. Ebenso sind die Angebote bei den Fluggesellschaften direkt wesentlich erschwinglicher als bei den Fluganbietern, etwa Opodo, Expedia und Co.
12.6.16 22:18


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung