Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/aroundtheworldwithhanna

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nach Nizza: Wie sicher ist das Reisen noch?

Nach den erneuten Anschlägen in Frankreich stellt sich natürlich für viele von uns die Frage, wohin man eigentlich noch sicher verreisen kann. Auch ich als Globetrotter habe darauf leider keine Antwort. Grundsätzlich ist es richtig, sich vor der Buchung einer Reise über die möglichen Sicherheitshinweise des jeweiligen Landes zu informieren. Die beste und sicherste Auskunft dazu findet man beim Auswärtigen Amt. Dort werden tagesaktuell die neuesten Epidemien, Naturkatastrophen und Terroranschläge vermerkt. So findet man beispielsweise für Frankreich nun die erhöhte Alarmstufe im gesamten Land. Manchmal wird auch darauf hingewiesen, dass von einer Reise in das Land selbst oder eine Region abgeraten wird. Trotz der Gefahr, die theoretisch überall lauern kann, sollte man sich im Vorfeld der Reise nicht verrückt machen. Um nämlich bestimmte Gefahren zu unterbinden, kann man sich an die Kultur des jeweiligen Landes etwas anpassen. Oder entsprechende Vorkehrungen treffen. So schickt es sich beispielsweise eher nicht, in Indien und in arabischen Ländern zu viel Haut zu zeigen. Kurze Shorts oder figurbetonte Minikleider sind also absolutes Tabu. Vielmehr sollte man auf längere Kleidung aus Baumwolle setzen, die auch bei enormer Hitze atmungsaktiv ist. Schultern und die Knie sind dann bestenfalls bedeckt, sodass man kein Aufsehen erregt und sich vor sexuellen Belästigungen schützt. Etwas lockerer geht es in touristischen Zentren in den besagten Ländern zu, etwa in Goa. Um Diebstählen vorzubeugen, gibt es eine wichtige Regel: nicht zu viel Wertvolles bei sich haben. Wer mit seiner neuesten Rolex protzt oder ein prall gefülltes Portemonnaie bei sich trägt, wird sicherlich schnell die Aufmerksamkeit von Kleindieben auf sich ziehen. Deshalb sollte man lieber nur wenig Geld, bestenfalls an mehreren Orten verteilt, bei sich führen. In Brasilien bewahren einige Menschen sogar ihr Geld in simplen Plastiktüten aus dem Supermarkt auf, um nicht überfallen zu werden. Eine dritte Sicherheitsvorkehrung ist die Gesundheitsvorsorge. Wichtige Impfungen, unter anderem Gelbfieber oder Tetanus, sollten bereits Wochen vor dem Reisebeginn überprüft werden, da bei manchen Impfdosen mehrere Impfeinheiten notwendig sind. Gerade in tropischen Gebieten ist es zudem besonders wichtig, auf eine Malaria- und Dengueprophylaxe in Form von Mückenschutz zu achten. Impfungen dagegen gibt es jedoch noch nicht. Bei Terroranschlägen ist der Schutz noch geringer. Einzig das Vermeiden von Menschenansammlungen, Touristenspots und den von Terror betroffenen Ländern sind mögliche Alternativen, um nicht selbst zum Opfer solcher terroristischen Aktionen zu werden. Wo die Attentäter das nächste Mal zuschlagen werden, ist dennoch ungewiss.
15.7.16 20:33


Werbung


Last-Minute-Reisen: Warum doch nicht alles so schlecht ist

Zwar ist die Urlaubssaison bereits angelaufen, doch einige Abenteuerlustige wissen noch immer nicht, wohin sie in diesem Sommer verreisen wollen. Denn nicht jeder Deutsche setzt auf das alljährliche Wandern in den Schweizer Alpen oder die All-Inclusive-Reise nach Mallorca. Einige unter uns, zu denen auch ich gehöre, entscheiden sich lieber für eine gehörige Portion Abwechslung. Das bedeutet: Wurde ein Land bereits ausgiebig erkundet, so versuche ich im nächsten Jahr woanders hinzufliegen. Schließlich liebe ich es, neue Kulturen und Menschen kennen zu lernen. Und die Kultur beinhaltet natürlich auch das Essen. Und da ich nicht schüchtern bin, greife ich – entgegen aller Travel-Guide-Ratschläge – gern zu Straßenessen, weil das das tatsächlichste, das traditionellste Essen in einem Land ist. Dabei habe ich mir auch schon ein paar fiese Erreger eingefangen und mich tagelang mit schlimmen Bauschmerzen gequält, so in Kambodscha geschehen. Seither nehme ich auf alle Reisen Magen-Darm- sowie Kopfschmerzmedikamente mit. Man weiß ja nie. Mittlerweile befinden sich auf meiner Liste der besuchten Länder bereits über 30 Nationen. Das klingt erst einmal viel, ist es aber nicht. Schließlich gibt es weltweit mehr als 195 Nationen, die von der UN als solche anerkannt wurden. Hinzu kommen Inseln und Inselgruppen, etwa wie Hawaii oder die Kanaren, die territorial einem anderen Land zugerechnet werden.

Was aber ist so toll an einer Last-Minute-Buchung? Auch ich neige dazu, zu lange über ein potenzielles Reiseziel nachzudenken, bevor ich es tatsächlich in die Tat umsetze. Das heißt, dass ich, wenn ich allein reise, mir drei Lieblingsziele für dieses Jahr aussuche und letzten Endes anhand der Preise mich für eines entscheide. Dabei ist auffällig – und das macht das Last-Minute so interessant -, dass bis zu einem halben Jahr vor dem Abflug die Kosten recht niedrig sind. So kann beispielsweise ein Hin- und Rückflug-Ticket Berlin-Neu Delhi nur 450 Euro pro Person kosten. Das ist vergleichsweise günstig, bezahlt man doch zwei Monate vor Abflug bei den meisten Fluggesellschaften schon mindestens einhundert oder zweihundert Euro Aufschlag. Und umso mehr sich das Reisedatum nähert, umso teurer wird es. Jedoch gibt es von dieser Regel eine Ausnahme: Wer eine Woche bis zu 48 Stunden vor dem Abreisedatum bucht, bezahlt wieder weniger. Warum? Die Fluggesellschaften wollen sich bei Langstreckenflügen keine leeren Sitzplätze leisten. Denn erst durch die internationalen Flüge schaffen sie ihren eigentlichen jährlichen Gewinn. Flüge innerhalb Europas rentieren sich hingegen meist nicht. Deshalb werden Fluggäste mit extremen Schnäppchen gelockt, die sich manchmal aber auch als Finte herausstellen, weshalb es wichtig ist, sich mit den Flugpreisen auszukennen. Ich habe mir dafür extra einen Rollcontainer weiß angeschafft, indem ich als Vergleichsdokumente all meine Flugunterlagen samt Kostenrechnung aufbewahrt habe. Dort befinden sich auch weitere Urlaubserinnerungen. Meine Reiseschatztruhe sozusagen.

Wohin aber lohnt es sich, in diesem Jahr zu fliegen? Nun ja, aufgrund der gegenwärtigen Schwierigkeiten innerhalb Europas rate ich davon ab, weder der Queen noch dem Louvre einen Besuch abstatten zu wollen. Und auch Belgien als terroristisches Ziel fällt trotz seiner unglaublichen Schönheit und der leckeren Törtchen aus meiner Liste heraus. Ich präferiere in diesem Jahr sowohl sehr nördliche als auch sehr südliche Ziele. Ein wahnsinniges Highlight im Sommer ist vor allem Norwegen. Das Land, das in den kalten Monaten unter hohen Eisschichten versteckt ist, zeigt sich nämlich jetzt von seiner schönsten Seite. Und mit rund 20 bis 25°C sind die Temperaturen zum Aushalten, aber eher nicht zum Baden geeignet. Dafür kann man tolle Outdoortouren planen, bei denen man sportliche Aktivitäten wie das Klettern oder Bergsteigen mit der Erkundung der einzigartigen nordischen Natur verbindet. In Andenes, dem nördlichen Ende der Vesterålen, kann man auf Walsafari gehen und die Dickhäuter in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Was man für diesen Trip braucht? Outdoorkleidung ist ein Muss ebenso wie Camping- und Trekking-Zubehör. Wer sich nicht abschleppen möchte, kann dieses auch vor Ort ausleihen.

Ein weiterer Geheimtipp für mich ist Kanada. Dieses Land steht ganz oben auf meiner Liste der Top-Reiseziele. Obwohl ich bislang noch nicht dort war, verbinde ich mit dem nordamerikanischen Land so viel Positives, beispielsweise die Liebe zur Natur. In den grünen Wäldern kann man Elche und Bäre beobachten und sich in den Coast Ranges und Rocky Mountains zu Bergsteigertouren aufmachen. Wer sich nicht auskennt, sollte aber unbedingt einen ortskundigen Guide engagieren. Interessant ist es auch, die im Nordosten Kanadas gelegene Baffininsel zu erkunden, die die fünftgrößte Insel der Erde ist. Dort ist es natürlich auch im Sommer mit Temperaturen um den Gefrierpunkt extrem kalt.

Wer es wärmer mag, der sollte die Yucatan-Halbinsel in Mexiko erkunden. Zwar gilt das Land momentan wirtschaftlich als nicht so stabil und die Kriminalität ist noch immer eine der höchsten weltweit, doch auf dieser Halbinsel spürt man von all dem Trubel nichts. Und kann mit Blick auf den Ozean einfach nur seine Seele baumeln lassen. Das azurblaue Meer laden ebenso zum Verweilen ein wie die schicken Bars und Restaurants. Jedoch – und das ist für mich ein wahrer Kritikpunkt – wird dieser Ort immer mehr zum Touristenspot. Und so ziehe ich mich doch lieber nach Bali oder Sri Lanka zurück. Weitere interessante Urlaubsziele findet ihr hier:
http://www.geo.de/GEO/reisen/top-ten/urlaubsplanung-zehn-trend-reiseziele-fuer-2016-82197.html?image=8
27.6.16 00:08


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung